Erik Rasmussen verbindet die Punkte seiner Karriere … und andere Dinge, die ich bei der Aufzeichnung seiner DevJourney gelernt habe

Diese Woche habe ich Erik Rasmussens #DevJourney-Story in meinem gleichnamigen Podcast veröffentlicht: Die Reise des Softwareentwicklers. Neben vielen anderen Dingen sind hier meine wichtigsten persönlich Imbiss:

  • Eriks Geschichte begann in einem sehr jungen Alter und er wusste immer, dass er seine Zeit vor einem Computer verbringen würde. Seine Eltern hatten einen kleinen Computerladen, der es ihm ermöglichte, schon in jungen Jahren mit Computern zu „arbeiten“, sowohl mit Hardware als auch später mit Software in den ersten Schuljahren.
  • Irgendwann in Eriks Kindheit gründete sein Vater sein eigenes Softwareunternehmen. Erik konnte dann sehen, wie Software echte Probleme löst, und sogar selbst daran arbeiten.
  • In den letzten Jahren des Gymnasiums gewann Erik ein Stipendium und ging auf ein Internat, wo er sowohl tiefer in die Programmierung eintauchte als auch wichtige Networking-Kontakte für die Zukunft knüpfte.
  • Aus seiner Studienzeit erinnert sich Erik am liebsten an seine Programmierzeit in seinem Studentenwohnheim. Das und die Datenstrukturen und Algorithmen sind Teil des Lehrplans. Wir haben dann die Dinge besprochen, die Sie lernen und von denen Sie dachten, dass sie sie niemals verwenden würden, und wie sich genau diese Themen oft als diejenigen erwiesen haben, die Ihnen wirklich geholfen haben.
  • Im Juniorjahr nutzte Erik die Gelegenheit, ein Auslandspraktikum zu absolvieren, und landete schließlich in Kopenhagen, Dänemark. Dies war sowohl eine erschreckende als auch eine fantastische Erfahrung. Er verbrachte viel Zeit mit anderen Werkstudenten aus aller Welt und lernte dort seine zukünftige Frau kennen. Aber darüber hinaus war diese Erfahrung für ihn sehr aufschlussreich und er ermutigt jeden, der eine solche Gelegenheit hat, es auch zu tun. Nachdem ich die gleiche Gelegenheit genutzt habe, um in Chicago zu arbeiten … und dort auch meine zukünftige Frau kennengelernt habe … kann ich das nur voll und ganz nachvollziehen!
  • Später arbeitete Erik als Auftragnehmer in Großbritannien. Dort lernte er, dass einige Chefs Sie (finanziell) so lange wie möglich verarschen und Ihnen dann ins Gesicht lachen, wenn Sie sie konfrontieren.
  • Erik ging von einem Gig zum nächsten, um mit React zu arbeiten, und dann mit Forms, und so hat er schließlich das erstellt Redux-Formular Open-Source-Projekt, dann die Finale Formund schlussendlich Nerd bilden.
  • Vor seinem ersten Vortrag erhielt Erik den folgenden Ratschlag: „Haben Sie gesehen, wie gut Sie bei diesen Tech-Talks sprechen können? Das überzeugte ihn, dass er es schaffen könnte.
  • Erik schreibt einen Teil des Erfolgs seines „Final Form“-Projekts der Arbeit zu, die er zuvor an „Redux Form“ geleistet hat. Dort lernte er all die Tausenden von Szenarien kennen, in denen Menschen Formulare verwenden. Er war dann in der Lage, „Final Form“ als eine wirklich generische Bibliothek zu erstellen, die nicht an irgendein Framework gebunden ist. Es ist immer wieder erstaunlich, wie im Nachhinein eine Geschichte entstanden ist!
  • Auch wenn Eriks Büchereien sehr populär geworden sind, helfen sie ihm bei weitem nicht, die Miete zu bezahlen … leider. Aber im März 2020 wurde Erik von seinem Job entlassen und beschloss, zu versuchen, seinen „OSS Fame“ zu nutzen, um einen neuen Job zu finden. Es war nicht so einfach, wie er gehofft hatte. Er hat sogar bei TypeForm ein Vorstellungsgespräch geführt, das im Bereich Forms tätig ist … mit React, aber es hat nicht geklappt. Am Ende hat ihm sein “Ruhm” wahrscheinlich geholfen, ein paar Stufen im Bewerbungsprozess zu überspringen, aber er musste trotzdem um seine neue Position kämpfen!

Rat:

  • „Ich kann durch alle Nebenprojekte eine direkte Linie verfolgen, wie sie meine Karriere geprägt haben, also sollten Sie immer Nebenprojekte haben!“

Zitate:

  • “Sie haben eine Reihe von Artikeln und müssen diese Artikel in eine andere Reihenfolge bringen oder sie irgendwie filtern, das ist wirklich alles, was wir tun.”

Danke, Erik, dass du deine Geschichte mit uns teilst!

Die komplette Folge und die Shownotes findet ihr auf devjourney.info.

Hast du seine Geschichte gehört?

  • Was hast du gelernt?
  • Was sind Ihre persönlichen Takeaways?
  • Was fanden Sie besonders interessant?

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *